Vor einem Jahr hat SVP-Obmann Theiner versprochen, dass die Südtiroler innerhalb des Jahres in einer Volksabstimmung über ein von der SVP vorgelegtes neues Wahlgesetz und ein Gesetz zur Direkten Demokratie entscheiden werden können. Weil diese Partei dabei nur ihre eigenen Machtinteressen verfolgt hat, stehen wir jetzt hingegen vor einem Scherbenhaufen der Demokratiegesetze in unserem Land. Die Lehre daraus ist die Bestätigung eines der obersten Grundsätze der Demokratie: Die Regeln der Demokratie dürfen nicht von der politischen Vertretung, sondern müssen von den Bürgerinnen und Bürgern selbst oder von einem nur für diese Aufgabe von ihnen gewählten Konvent entschieden werden. Diesen Weg verfolgt die Initiative für mehr Demokratie beharrlich weiter.

 

Vor einem Jahr, am 5. Jänner 2012 kündigte der SVP-Obmann Theiner an und versprach, das Volk noch innerhalb des Jahres über die beiden Grundgesetze, ein von der SVP vorgelegtes neues Wahlgesetz und ein Gesetz zur Direkten Demokratie, abstimmen lassen zu wollen.
 
Ein Jahr später stehen wir vor einem Scherbenhaufen der Demokratiegesetze in unserem Land. Dafür ist allein die SVP-Führung verantwortlich. In Selbstüberschätzung und Überheblichkeit haben ihre Abgeordneten im April 2012 im Landtag den von der Initiative für mehr Demokratie eingebrachten Gesetzentwurf zur Direkten Demokratie (zusammen mit den Vorschlägen der Freiheitlichen und der Bürgerunion) ohne Diskussion vom Tisch gewischt. Dass genau dieser Gesetzentwurf in der Volksabstimmung 2009 eine sehr große Zustimmung bei den Bürgern erfahren hat und um ein Haar rechtskräftig geworden ist, war ihnen völlig gleichgültig. Im Juni 2012 ist die SVP-Fraktion dann mit der Behandlung ihres eigenen Gesetzentwurfes im Landtag - mangels Aussicht auf eine Zweidrittelmehrheit und aus Angst vor dem bestätigenden Referendum  - stecken geblieben. Entgegen der Ankündigung, im September 2012 weitermachen zu wollen, hat sie die Behandlung nicht wieder aufgenommen.
 
Mit ihrem Entwurf zum Wahlgesetz hingegen wollte sich die SVP-Führung bei zu erwartendem Stimmenverlust bei den Wahlen die absolute Mandatsmehrheit sichern. Damit war die Zweidrittelmehrheit im Landtag nicht zu erreichen und die Opposition drohte das bestätigende Referendum zu ergreifen. So ist man, wie seit 2001 schon mehrmals, über ein paar  nichtssagende technische Anpassungen nicht hinausgekommen - von einem neuen Wahlgesetz, das ein besseres und freieres Wählen möglich macht, keine Rede.
 
Wie auf Staatsebene sollte jetzt auch in unserem Land ein für alle Mal klar sein: Die Regeln der Demokratie, also jene Gesetze, mit denen geregelt wird, wie die politische Vertretung zustande kommt (indirekte Demokratie) und wie die Bürgerinnen und Bürger selbst politische Entscheidungen treffen können (direkte Demokratie), müssen von diesen selbst oder von einem nur für diese Aufgabe von ihnen gewählten Konvent entschieden werden. Ein solcher Konvent müsste mit intensiver Bürgerbeteiligung arbeiten und über das Resultat seiner Arbeit würde schließlich in einem Referendum entschieden werden. Diesen Weg verfolgt die Initiative für mehr Demokratie beharrlich weiter. Werden – so wie bisher - die Regeln der Demokratie von der politischen Vertretung selbst geschrieben, dann versenkt eben die jeweils regierende Mehrheit alle von Bürgern oder Opposition kommenden Vorschläge und schreibt sie für sich und ihre eigenen Machtinteressen.

Suchen

Aktuelle Themen

Kurzmeldungen

Kalender

April 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Wer ist online

Aktuell sind 266 Gäste und keine Mitglieder online

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion.Wenn Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und deren Löschung erfahren möchten, ziehen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmung zu Rate.Datenschutzbestimmung.

  Ich akzeptiere die Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive Module Information